Zum Inhalt springen

Anfrage der RU an die Verkehrsministerien

von Markus Stenzel | |   RU

Im Frühjahr 2017 plante die RU, dem Bundesverkehrsminister ihre altbekannten Forderungen erneut anzutragen. Nun sind wichtige Ergebnisse eingetroffen.

 

RU-Mitglieder wissen, dass die RU sich dafür einsetzt

  • beim Überholverbot schwerer Reisemobile über 3,5 Tonnen (Verkehrszeichen 277) eine feste Ausnahmegenehmigung zu bewirken,
  • Reisemobilen über 3,5 Tonnen auf Autobahnen und Schnellstraßen unbefristet 100 km/h zu gestatten und
  • das Parken an Autobahnen grundsätzlich zu ermöglichen.

Das Bundesverkehrsministerium ließ verlauten, dass solche Regelungen grundsätzlich Ländersache seien. Also schrieben wir Ende April die Landesverkehrsministerien erneut an und teilten unser Forderungen mit.

Mittlerweile liegen die ersten Antworten vor. Eine Zusammenfassung finden Sie im internen Forum der Reisemobil Union. Dort können Sie auch über Maßnahmen diskutieren.

 

 

Zurück