Versionsinfo:

v2.2 green
26. August 2014

Fördermitglieder informieren...







Besuchen Sie uns auf Facebook!

News unserer Fördermitglieder

Links

Reisemobil Union e.V.

Dachverband der Reisemobilfahrer


Kampagnen des Reisemobil Union e.V.

Der Reisemobil Union e.V. setzt sich als Dachverband der Reisemobilfahrer für die Belange seiner Mitglieder und somit aller Freunde des Reisemobils ein. Im Folgenden finden Sie Informationen über unsere derzeitigen und abgeschlossenen Kampagnen.

Parken an Autobahnen

Inzwischen treffen Reisemobilfahrer auf Autobahnen immer wieder auf eine Beschilderung, die die Nutzung von Parkplätzen einschränkt.

Gerne würde man mal rasten oder Essen gehen, aber unter den blauen „P“-Schildern hängt fast immer ein Zusatzschild. Entweder werden diese Parkplätze für PKW, LKW oder Caravans beschränkt. Als Fahrer eines Reisemobils hat man hier in der Regel dann das Nachsehen. Weiterfahren heißt dann die Devise!

Um dieses Problem zu klären hat die RU sich an die Verkehrsminister von 16 Bundesländern gewandt, mit der Bitte hier auch für Reisemobile Parkmöglichkeiten zu schaffen. In einem umfangreichen Schriftwechsel konnten wir Lösungen für einzelne Bundesländer erreichen. Leider hängt der Bund hier mit einer einheitlichen Regelung weit hinterher – aber wir bleiben am Ball.

Leider haben bislang nur 7 Bundesländer geantwortet. Die Lösungen im einzelnen:

 

Die Antworten der Bundesländer

Bundesland

Lösung

Hessen

kleinere Reisemobile (bis ca. 6m & bis 3,5t) auf PKW-Plätzen, größere Mobile (über 6m & über 3,5t) auf Caravan-Plätzen

Rheinland-Pfalz

nur auf Parkplätzen ohne Zusatzschild – weitere Gespräche laufen

Niedersachsen

zur Reisesaison 2011 werden Zusatzschilder für Reisemobile aufgestellt

Nordrhein-Westfalen

kleinere Reisemobile (bis ca. 6m & bis 3,5t) auf PKW-Plätzen, größere Mobile (über 6m & über 3,5t) auf Caravan-Plätzen

Sachsen

kleinere Reisemobile (bis ca. 6m & bis 3,5t) auf PKW-Plätzen, größere Mobile (über 6m & über 3,5t) auf Bus-Plätzen

Brandenburg

kleinere Reisemobile (bis ca. 6m & bis 3,5t) auf PKW-Plätzen, größere Mobile (über 6m & über 3,5t) auf LKW-Plätzen

Sachsen-Anhalt

Kein Parken an Rastanlagen ohne Wohnmobil-Beschilderung erlaubt – keine Kulanz. Die neue Richtlinie für Rastanlagen (RR) wird aber nur für neue Rastplätze gelten!

Die Ministerien, die bislang nicht geantwortet haben, werden von uns weiter Post erhalten!

Stellplätze einrichten


Umfangreiches Wissen hinsichtlich Reisemobilstellplätze und des Umfeldes für den Reisemobiltourismus ist die Grundlage der Beratung zur Stellplatzeinrichtung. Kein Wunder, sind doch alle bei der RU hierfür Tätigen auch selbst Reisemobilfahrer und haben jahrelange positive wie auch negative Erfahrungen gesammelt.

Im Zusammenschluss mit unseren Mitgliedern können wir bestens beurteilen, wie Stellplätze eingerichtet werden sollten. Dieses Wissen vermitteln wir natürlich kostenlos bei der Beratung zur Einrichtung von Stellplätzen.


Feinstaub

Viele Reisemobile (ca. 220.000 Fahrzeuge) sind von den Verkehrseinschränkungen bzw. Verkehrsverboten in Umweltzonen betroffen, weil für diese Fahrzeuge keine Partikelfilter entwickelt und angeboten werden. Diese Beeinträchtigung der Fahrzeugnutzung stellt einen enteignungsgleichen Eingriff gemäß Art. 14 GG dar!

Die RU sucht nach Lösungen: Entweder Nachrüstmöglichkeiten von Partikelfiltern (wir sind mit potentiellen Herstellern in Kontakt) oder aber eine flexiblere Handhabung der Ausnahmegenehmigungen. Wir haben die Politik schriftlich aufgefordert, die handwerklichen Fehler in der Umsetzung der EU-Richtlinie auszumerzen.


Tempo 100 für Reisemobile über 3,5 t zul. Gesamtgewicht

Die RU hat sich dafür eingesetzt, dass Reisemobile über 3,5 t zul. Gesamtgewicht auf Autobahnen und Schnellstraßen im Rahmen eines auf vier Jahre befristeten Großver­suchs 100 km/h schnell fahren dürfen.


Überholverbot für Reisemobile über 3,5 t zul. Gesamtgewicht

Leider wurde die Frage des Überholverbots für Reisemobile über 3,5 t zul. Gesamtge­wicht bei Verkehrszeichen 277 im Rahmen des v.g. Großversuchs nicht positiv gere­gelt. Die RU setzt sich dafür ein, dass für schwerere Reisemobile – analog Omnibus­sen – in der StVO Sonderregelungen hinsichtlich des Überholverbots getroffen werden.


Führerschein Klasse B bis 4,25 t zul. Gesamtgewicht

Der Führerschein Klasse B gilt grundsätzlich nur für Kfz bis 3,5 t zul. Gesamtgewicht, kritisch im Hinblick auf die Gewichtsproblematik bei den Reisemobilen. Die EU-Richt­linie 2006/126/EG sieht aus RU-Sicht vor, dass für Freizeitfahrzeuge diese Gewichts­gren­ze möglicherweise aufgehoben werden kann.

Facebook "Gefällt mir"

© 2016 Reisemobil Union e.V. | Template design by Andreas Viklund